Mental Psychologie

Begriffserklärungen


Ich-Überwindung / Ich-Position

Die Ich-Position drückt die Stelle des Klienten im kinesiologisch gelegten System aus und seine Verbindung zu den Personen im System. Die Ich-Überwindung ist die kollektive Herausforderung des Klienten gegenüber seinem Familiensystem aus diesem heraus zu wachsen und sich zu überwinden, nicht mehr mit deren bewussten und unbewussten Botschaft, Aufträgen und Glaubenssätzen zu leben, sondern autark mit den eigenen Werten sein Leben umzusetzen.


Geistige Werkzeuge

… sind Hilfsmittel, die für den Klienten zur Bewusstseinserweiterung oder Bewusstseinspflege, für seinen emotionalen oder und mentalen Körper, entwickelt werden. Dies können individuelle  Bewusstseinsübungen, Meditationen oder Rituale sein.


Separation

Die Separation ist die, vom Klienten bewusst und in seinem Wert und Willen gesetzte energetische und praktische Trennung, gegenüber einer Person oder eines Kollektives oder einer Sache, der er nicht mehr folgen will. Mit Hilfe der Separaton erschafft sich der Klient die neue Orientierungsbasis für sein erneuertes Leben, Handeln, Wirken und seine Entscheidungen. Mit der Separation steigt das Bewusstsein der Erwachsenenkompetenz.


Erwachsenenkompetenz

… bedeutet die Fähigkeit, für sich selbstverantwortlich und unabhängig von anderen Einflüssen, sowie in Rückkopplung mit der eigenen Seele, hergestellt durch die Energiekörper, authentische Entscheidungen zu treffen.


Psychogenetik

Die Psychogenetik erfasst die unbewusste Weitergabe von Informationen auf Basis des Emotional- oder Mentalkörpers. Wie physische Merkmale (Augen- oder Haarfarbe) geben Menschen auch Eigenschaften an folgende Generationen weiter. Diese psychogenetische Übertragung (Gedanken, unbewältigte Gefühle, Emotionen usw.) der Eltern und deren Vorfahren schlägt sich im Emotional- und Mentalkörper des Kindes nieder. Schon ein neugeborenes Kind trägt eine Fülle von Informationen in seinen Energiekörpern. Diese werden den Lebenslauf massiv beeinflussen.


Systemposition

Die Systemposition ist die, in der kinesiologischen Legung erarbeiteten Position des Klienten, innerhalb seines Familiensystems und dessen Kollektivs. Sie dient als Ausgangspunkt der Identifikation.


Empfängnisgefühl

Das Empfängnisgefühl ist das Gefühl, welches die Mutter während des Geschlechtsaktes mit dem Vater erlebt. Dieses Gefühl ist die erste Information, die die Mutter unbewusst auf Mental- und Emotionalkörper des Kindes überträgt.


Zeugungsgefühl

Das Zeugungsgefühl ist das Gefühl, welches die Seele des Kindes, kurz vor der körperlichen Zeugung oder Materialisierung seines Lebens, wahr nimmt. In diesem Moment bilden sich beim, noch nicht physisch vorhandenen Kind, die Energiekörper. Das Zeugungsgefühl ist die erste Form des Erlebens auf Mental- und Emotionalebene mit ersten Erfahrungen zum eigenen Dasein und Leben. Es hat eine wichtige Bedeutung als latentes Lebensgefühl.


Das Lebensbuch

Das Lebensbuch ist Prozessprotokoll und die Niederschrift aller, im Prozess gesammelter, Informationen. Es enthält außerdem erarbeitete mentale, emotionale und geistige Werkzeuge zur Lebensveränderung. Es dient als lebenslanges Korrekturwerkzeug für den Klienten, sollte er nach dem Prozess mit seinen alten Mechanismen und emotionalen, wie mentalen Schwächen, in Regression kommen.


Die menschlichen (Energie-)Körper

Die Seele ist der reine, authentische, ursprüngliche Energiekörper unseres seelischen Daseins. Der physische Körper ist der organische Wohnort unserer Seele. Verbindung und Bindeglied dieser beiden Körper sind die beiden Energiekörper Emotional- und Mentalkörper. Diese Energiekörper stehen, sowohl mit dem physischen Körper, als auch mit der Seele, in Kommunikation, sowohl in Bewusstsein, als auch in Unbewusstsein.


Der Mentalkörper

Der Mentalkörper ist ein menschlicher Energiekörper. Dieser besteht aus Informationen, der sich aus allen Gedankenprozessen zusammensetzt. Er kann von menschlichen Gedanken ausgerichtet und sortiert werden.


Der Emotionalkörper

Der Emotionalkörper ist ein menschlicher Energiekörper. Dieser besteht aus den Informationen aller stattfindenden Gefühlsprozessen des Menschen. Auch der Emotionalkörper lässt sich durch bewusstes Arbeiten mit seinen Emotionen ausrichten.


Kollektiver Energiekörper

Der kollektive Energiekörper ist der Informationskörper, aller mental- und emotional stattgefundenen Prozesse innerhalb eines Kollektivs, beispielsweise einer Familie. Die im Kollektivkörper gespeicherten Informationen beeinflussen den einzelnen Menschen dieses Kollektivs und seine unbewusste Ausrichtung von Emotional- und Mentalkörper.


Die Seele

Die Seele ist der unantastbare, gänzlich heile und positive Energiekörper, der sich ausschließlich auf die Sinnhaftigkeit eines jeden Handelns ausrichtet. In ihr steckt der Sinn eines jeden einzelnen Lebens, mit seinem individuellen, sinnvollen Ausdruck.


Synchronizität von Emotional- und Mentalkörper zur Seele

Diese besteht in dem Moment, in dem die beiden Energiekörper eine Einheit mit der Seele bilden und so der Sinnhaftigkeit der Seele gerecht werden.


Authenzität

Authentizität ist der Zustand, in dem der Mensch bewusst die wahrhaftigen Potentiale seiner Seele und deren Werte lebt, entgegen äußerer Umstände und Widrigkeiten. Der bewusste, authentische Wille ist Bedingung dafür, Emotional- und Mentalkörper in Synchronizität zur Seele zu halten.


Materialisationskraft

Unbewusste Kulturen in den Energiekörpern, die nicht der sinnhaften Ausrichtung der Seele dienen, haben Asynchronizitäten zur Folge. Diese lassen negative Materialisationskräfte entstehen, die sich physisch, biographisch oder zwischenmenschlich (interfamiliär) manifestieren können. Gleichzeitig kann durch bewussten Kontakt, mit den Energiekörpern, positive Materialisationskraft (Seelenkraft) geschaffen werden.


Die Seelenkraft

Die Verfügbarkeit der Seelenkraft resultiert aus der Synchronizität von Emotional- und Mentalkörper zur Seele. In diesem Zustand lässt sich Kraft, aus der von Grund auf heilen Seele, schöpfen. Diese hat positive Materialisationskraft (physische wie auch psychische Selbstheilungskräfte) zur Folge.


Neutrales Bewusstsein

Nicht bewertendes, wahrnehmendes Bewusstsein des  Emotional- und Mentalkörpers der Mentaltherapeutin, während der Identifikation mit einem anderen Emotional- und Mentalkörper.


Identifikation

Durch das bewusste Eintreten in die emotionale und mentale Energiekörper- Identität eines anderen Menschen verbindet sich die MMethode© nMH Therapeutin mit den Energiekörpern des Klienten. Dies kann nur im bewussten Einverständnis des Klienten geschehen. So können dessen bewusste und unbewusste emotionale, sowie mentale Interaktionen, erlebt und sprachlich ausgedrückt werden. Weil Emotional- und Mentalkörper in Kommunikation mit dem Seelenkörper stehen, können auch die Seelenpotentiale eines Menschen erkannt werden. Die Identifikation unterliegt einem festgelegten Ablauf und 20-minütiger Vorbereitung.
In der Identifikation befindet sich die Therapeutin in einem Flusszustand, außerhalb ihrer Verstandeskraft und im neutralen Bewusstsein. Es offenbaren sich tiefliegende emotionale und mentale Prozesse des Klienten, die sprachlich ausgedrückt werden. Durch die Vielschichtigkeit und die Masse an Informationen auf Energiekörperebene, kann es zu ungewöhnlicher Syntax und kryptischer Sprachwiedergabe kommen.